Allgemeine Geschäftsbedingungen, Version 26.10.2020 r.

  1. Einführung
    1. Beim Herunterladen des Simulators und Starten des Mehrbenutzermodus akzeptiert der Benutzer die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen.
    2. Die Unkenntnis dieser Bedingungen entbindet den Benutzer nicht von der Einhaltung der Bedingungen.
    3. Definitionen:
      1. Simulator Train Driver 2 (fortan: Simulator) – das Programm, das im offiziellen Train Driver 2-Forum (LINK) heruntergeladen werden kann.
      2. Benutzer – eine im Forum registrierte Person (dieselben Anmeldedaten werden für die Anmeldung beim Simulator verwendet).
      3. Unterstützer – ein Benutzer, der finanziell für den Simulator gespendet hat.
      4. Motortreiber – Ein Benutzer, der sich im Motortreibermodus beim Simulator angemeldet hat (ein Benutzer, der für das Fahren eines Zuges verantwortlich ist).
      5. Train Dispatcher (auch: Dispatcher) – Ein Benutzer, der den Zugverkehr im Simulator auf seinen gestarteten Stationen verwaltet.
      6. Administration – Die Gruppe von Benutzern, die das Projekt Train Driver 2 verwalten und auch die OnRail Team Association in Gryfino vertreten.
  2. Lokführer und Zugverteiler – Rechte und Pflichten
    1. Sowohl Lokführer als auch Zugverteiler sind verpflichtet, die in den jeweiligen Ländern in der realen Welt geltenden Eisenbahnvorschriften einzuhalten.
    2. Lokführer sind verpflichtet, die Anweisungen des Zugverteilers zu befolgen.
    3. Lokführer dürfen Autos, die an Zügen anderer Benutzer befestigt sind, nicht koppeln oder entkoppeln, es sei denn, der Eigentümer oder der Zugverteiler erteilen eine solche Erlaubnis.
    4. Lokführer dürfen ohne ausdrückliche Genehmigung des Train Dispatchers keine manuellen Punkte ändern.
    5. Der Lokführer eines Personenzugs darf den Bahnhof nicht vor dem geplanten Abflug verlassen, es sei denn, der Dispatcher am nächsten Stellwerk im Fahrplan erteilt eine solche Erlaubnis. Dies gilt nur für Warenstopps, die im Fahrplan mit „gs“ gekennzeichnet sind.
    6. Der Fahrdienstleiter darf keinen pünktlichen Zug durch einen anderen verspäteten Zug einer Kategorie verzögern.
    7. Der Dispatcher muss auf Anforderung eines Fahrers einen Zeitplan erstellen, jedoch unter folgenden Umständen:
      1. – Es gibt nicht genügend Stationen, um einen Fahrplan zu erstellen.
      2. -der Bahnhof bedient diesen Zugtyp nicht,
      3. Der Zug erfüllt nicht die in 2.12 beschriebenen Anforderungen.
    8. Der Dispatcher hat das Recht, einen Lokführer aus dem Gelände zu entfernen, wenn er die Bedingungen nicht einhält.
    9. Zugverteiler und Lokführer sind verpflichtet, die Gesundheits- und Sicherheitsvorschriften einzuhalten, insbesondere beim Fahren auf Schienen.
    10. Bei der Anmeldung an einer Station sind die Lokführer verpflichtet, die Laich- und Funktionsregeln der Station einzuhalten, die in dem Dokument beschrieben sind, das dem Thread „Scenerie“ im Abschnitt „Wasza Tworczość“ beigefügt ist.
    11. Ein Lokführer, der einen gültigen Fahrplan hat und im Offline-Modus ein Gelände durchquert, muss sich an den Zugverteiler des nächsten Geländes wenden, um die Erlaubnis zur Eingabe (im Online-Modus) über / swrd <Inhalt> oder den TS3-Kommunikator zu erhalten.
    12. Der Fahrer darf keinen Zug fahren, dh:
      1. – länger als 650 Meter (für Personenzüge max. 350 Meter) ohne Rangieren mit Genehmigung des Fahrdienstleiters.
      2. -schwerer als das zulässige Gewicht für diesen in dieser Tabelle abgebildeten Lokomotiventyp.
      3. -nicht im Simulator enthalten, kann aber zu Betriebsproblemen führen (z. B. 10 Lokomotiven in einem Zug).
    13. Der Missbrauch des Sternsignals oder der Zugpfeife ist verboten.
    14. Der Zugversender darf seinen Posten nicht verlassen, solange er noch Züge im Fahrplan hat. Der Zeitplan ist im SWRD4-System verfügbar. In Ausnahmefällen ist mit Erlaubnis der Verwaltung und der anderen Benutzer das Verlassen des Postens zulässig, jedoch nur nach zusätzlicher Bereitstellung, d. H. Nach Ersatz für die eigene Schicht.
    15. Der Zugfahrer darf das Spiel nicht verlassen, bevor der Fahrplan abgeschlossen oder der Fahrplan vom Fahrdienstleiter gelöscht wurde.
    16. Strenge Handlungen des Fahrers oder des Fahrdienstleiters, die zu gefährlichen Unfällen oder Katastrophen führen, sind strengstens untersagt.
    17. Es ist verboten, zum Nachteil des TrainDriver2-Projekts zu arbeiten.
    18. Benutzern ist es untersagt, Simulatorfehler zu Ihrem eigenem Vorteil auszunutzen.
  3. Chat – Radio
    1. Es ist verboten, das Radio zu spammen.
    2. Es ist verboten, farbige Schriftarten, Großbuchstaben oder vergrößerte Schriftarten zu verwenden, die dem Dispatcher oder der Verwaltung vorbehalten sind.
    3. Das Radio im Simulator bietet selektive Einsätze und eine RADIOSTOP-Funktion, mit der alle Züge im Gelände angehalten werden. Es darf nur bei Sicherheitsbedrohungen eingesetzt werden.
    4. Selektive Einsätze werden verwendet, um Lokführer (ZEW 1) oder Zugverteiler (ZEW 3) zu rufen. Ungerechtfertigter Gebrauch oder Spam werden bestraft.
    5. Es ist verboten, rassistische, sexistische oder andere Inhalte zu veröffentlichen, die als anstößig angesehen werden, insbesondere gegen andere Benutzer, die Verwendung von Schimpfwörtern (einschließlich zensierter Versionen) und personenbezogene Daten, Adressen, Anzeigen oder externe Links, insbesondere Reflinks. Darüber hinaus gelten wie bei anderen Internet-Kommunikatoren Netiquette und Curtesy.
  4. Zugnummer
    1. Die Zugnummer darf nur aus Ziffern bestehen (abgesehen von dem Buchstaben R vorne).
    2. Der Zugverteiler muss anstelle einer Nummer die Abkürzung des von ihm besetzten Signalfelds eingeben.
    3. Ein Lokführer darf seine Nummer nur an seiner Startstation (vor Erhalt eines Fahrplans), an seiner Endstation (nach Abschluss eines Fahrplans) oder auf ausdrücklichen Befehl eines Dispatchers ändern, sofern in den Fahrplanbedingungen nichts anderes angegeben ist. Der Lokführer ist verpflichtet, den Zugversender über diese Änderung zu informieren.
    4. Die Zugnummer muss die folgenden Anforderungen erfüllen (es sei denn, die Nummer stammt von einem in Polen verwendeten realen Zug – dann muss der Zug die Realität darstellen):
      1. Eine sechsstellige Nummer ist für Waren, Beamte, ___ Züge und entkoppelte Motoren reserviert.
      2. Eine fünfstellige Nummer ist für Personenzüge reserviert (___).
      3. Eine vierstellige Nummer ist für Express-Personenzüge reserviert.
      4. Eine weniger als vierstellige Nummer ist für Probeläufe, Rettungs- und Manövrierzüge reserviert.
    5. Beschwerden und Strafen
      1. Jeder Benutzer hat das Recht, eine Beschwerde gegen einen anderen Benutzer einzureichen, wenn er der Ansicht ist, dass dieser Benutzer ernsthaft gegen die Nutzungsbedingungen verstößt.
      2. Die Beschwerde kann über das Benachrichtigungssystem des Simulator-Forums eingereicht werden. Die Beschwerde muss alle Informationen enthalten, die für die Analyse und das Ergreifen konkreter Maßnahmen der Verwaltung erforderlich sind, einschließlich der Grundlage für die Beschwerde, wobei genaue Abschnitte der Bedingungen angegeben werden.
      3. Die Verwaltung hat das Recht, einen Benutzer daran zu erinnern, zu warnen oder zu sperren, wenn er gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen, die Bahnanweisungen ernsthaft missachtet oder Fehler und Irrtümer in der Software missbraucht hat, auch wenn dies keinen anderen Spieler behindert hat.
      4. Eine Veranstaltung, die mehr als 7 Tage zuvor stattgefunden hat, gilt als veraltet und kann nicht mehr beanstandet werden.
      5. Das Einreichen böswilliger, trivialer oder unbegründeter Beschwerden wird von der Verwaltung bestraft (Erinnerung an das Verbot des Benutzers).
      6. Der Angeklagte ist verpflichtet, auf die Beschwerde innerhalb von 72 Stunden nach der letzten Anmeldung im Forum zu antworten. Andernfalls gelten sie als schuldig.
      7. Das Mitglied der Verwaltung, das die Beschwerde prüft, hat 14 Tage Zeit, um die Untersuchung abzuschließen. Andernfalls gilt die Beschwerde als storniert.
      8. Beschwerden über Vorfälle im Online-Modus können nur von aktiven Spielern in einer bestimmten Sitzung eingereicht werden. Alle Spieler, die in einer bestimmten Sitzung anwesend sind, erhalten automatisch den Zeugenstatus.
      9. Auf dem PL1-Server erhält der Benutzer möglicherweise eine automatische Warnung für schwerwiegende Verstöße gegen die Eisenbahnverkehrsregeln (Entgleisungen, Überspringen von STOP-Signalen).
      10. Außer den Mitgliedern der Verwaltung dürfen sich nur der Ankläger, der Angeklagte und bestimmte Zeugen in Beschwerden äußern. Eine Abweichung von diesem Punkt ist vorgesehen, wenn eine Person, die nicht für die Beschwerde als Zeuge ernannt wurde, ihre Meinung äußert und seine Antwort den Verlauf der Beschwerde erheblich beeinflussen kann.
    6. Benutzergelände
      1. Ein Benutzer kann im Editor-Modus ein benutzerdefiniertes Terrain erstellen und es als Train Dispatcher starten, sofern er nicht gegen die Nutzungsbedingungen verstößt.
      2. Das Gelände muss den Schienenrichtlinien und -anweisungen le-1 und le-4 entsprechen.
      3. Zugfahrer 2 simuliert die Zugfahrt in Polen (ausländische Gebiete sind mit Genehmigung der Verwaltung zulässig), daher sollten die fiktiven und realen Gebiete die Umgebung und die Natur des jeweiligen Landes reproduzieren.
      4. Wenn das Gelände nach einer bestehenden Station in Polen benannt ist, behält sich die Verwaltung das Recht vor, es zu entfernen, wenn es die Station nicht reproduziert oder nach ihrer Einschätzung nicht genau platziert. Dies soll den höchsten Realitätsstandard im Simulator gewährleisten.
      5. Die Verwaltung erhält das Recht, ein Gelände weiter zu verteilen und zu ändern, sobald es in das SWDR4-System eingegeben wurde, um den Zugverkehr zu kontrollieren und zu starten. (Der Autor behält sich weiterhin das Recht vor, das Gelände zu ändern und zu entscheiden, wer dorthin versenden darf).
      6. Ein Benutzer darf ein Gelände nicht im Dispatcher-Modus starten oder ändern, wenn der Autor keine Erlaubnis erteilt hat (die Verwaltung ist davon ausgenommen).
      7. Auf den Servern PL1 und PL2, auf denen die Hauptsprache Polnisch ist, dürfen nur polnische Gebiete verwaltet werden. Auf dem DE-Server ist die Hauptsprache Deutsch. Der ENG-Server dient zum Testen und für alle anderen Bereiche.
    7. Schlussbemerkungen
      1. Die AGB gelten ab dem 27.10.2020.
      2. Die Verwaltung behält sich das Recht vor, die Bedingungen zu ändern. Die Benutzer werden über solche Änderungen informiert, nachdem sie sich im Forum angemeldet haben.
      3. Das polnische Recht ist das maßgebliche Gesetz zur Beilegung von Streitigkeiten.

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen wurden von der Administration des Train Driver 2 Simulators zusammengestellt. Es ist verboten, den Inhalt der oben genannten Bedingungen ohne schriftliche Genehmigung der Administration des Train Driver 2 Simulators zu kopieren oder zu verbreiten.